Ich bin die Wohlstandsverwahrloste Internetgesellschaft leid !!!

Jeden morgen begehe ich das selbe Spiel …

Ich wanke noch total verschlafen zielstrebig zum Rechner und logge halbautomatisch roboterhaft mich in die (a)-sozialen  Medien ein. Ob es nun Facebook, Spin.de, Minds.com, oder Gott weiß was für eine Plattform ist, ist egal.

Es ist jeden Morgen das selbe Spiel.

Ich ziehe mir noch vor der ersten Zigarette den Alltagsfrusst irgendwelcher Menschen, die ich nicht wirklich kenne und die mich nicht wirklich kennen rein und starte den Tag schon einmal gleich so beschissen wie den letzten Tag.

Ich habe davon die Schnauze voll.

Die nordwestliche Hemisphere dieses Planeten scheint morgens noch vor dem ersten Kaffee sich den Frusst der Welt reinzuziehen, dann hastig sich nen Kaffee, ohne ihn zu genießen, hinter die Binde zu kippen, dann sich in die S-Bahn zur Arbeit zu setzen und erstmal jedes noch so belanglose Thema kommentieren, auf der Arbeit dann den Frusst vom Chef abbekommen und abends wird erst einmal allen virtuellen „Freunden“ in die Timeline gekotzt, damit es denen auch ja nicht besser geht, als einem selber.

Warum fabuliere ich in der Überschrift von Wohlstandsverwahrlosten?

Ich habe durch Covid-19 auch, wie viele andere, meinen Job verloren und muss nun finanzielle Einbußen machen. Ich will auch gar nicht auf die sinnlose Debatte Pro-und-Kontra-Covidioten eingehen.

Um was es mir geht ist …

Würde ein Kind aus Bangladesch oder irgend einem anderen Dritte-Welt-Land all meine vor allem technischen Luxusgüter sehen würde es ganz realistisch denken, „Oh mein Gott, der ist unfassbar Reich.“.

Und was machen wir alle?

Wir jammern, weil wir eine Maske tragen sollen.

Wir jammern, weil wir durch den Jobverlusst, nicht das hundertfünfzigste Handy bei Amazon bestellen können.

Wir jammern, weil die Flüchtlinge uns die Butter angeblich vom Butterbrot essen würden, obwohl wir durch unser Wahlverhalten und Konsumverhalten eine Politik fördern, die die Ausbeutung dieser Menschen bis in unmenschliche und ins absolute Perverse fördert.

Wir jammern, obwohl uns eigentlich die Sonne vierundzwanzig Stunden am Tag eigentlich aus dem Arsch scheint.

Und dann, damit das noch nicht reicht, kacken, kotzen, hassen wir alles was nicht auf drei auf den Bäumen ist morgens, dekadent, wie im Schlaraffenland, mit drei Klicks, durch das Handy, in die Timeline möglichst vieler Menschen, damit die Welt so beschissen bleibt, wie sie nie hätte sein müssen.

Und von alldem habe ich die Schnauze gestrichen voll …

Wenn nicht endlich wieder mal Demut Einzug erhält und ein besinnen auf Menschlichkeit und ich wieder das morgens auf dem Bildschirm finde, wonach wir alle eigentlich wie Drogensüchtige geifern, nämlich Liebe statt Hass, dann werde ich dieser Internetgesellschaft endgültig den Rücken kehren.

Als jemand der schon in den 80ern sowohl nen 386er IBM, nen Atari, nen Amiga und nen C64 besaß und eigentlich mal glaubte, diese Technik wird die Menschheit näher bringen, als sie nie gewesen ist, muss ich sagen, bin ich im Moment wieder auf einem Zenit der Desillusion angekommen.

Wir sind so nah wie nie zu vor, und doch gleichzeitig so fern, wie auch nie zu vor.

Auf der einen Seite lassen wir zu, dass der Müll der Welt in unser Wohnzimmer und in unser Hirn gehämmert wird und auf der anderen Seite verlernen wir wirklich Mitgefühl mit anderen Menschen zu haben.

Auf meinem derzeitigen Zenit der Desillusion muss ich aber leider sagen, „lass sie doch bitte schneller dumm sterben, dann ist wenigstens Ruhe.“

Ich habe keine Hoffnung mehr in diese Welt.

Wenn man z.B. lernt wie man Ertrinkende rettet, lernt man immer auch, dass man im Notfall den oder die Ertrinkende KO schlagen muss, wenn der oder die Ertrinkende panisch wird, sonst ertrinkt man selber.

Da aber anscheinend die halbe Welt aus Wohlstandsverwahrlosten Vollidiot*innen besteht, die nix besseres zu tun haben, als möglichst viele andere Menschen mit in den Abgrund zu reißen, bleibt nur übrig, sich von diesen Menschen innerlich zu verabschieden, und es Darwin richten zu lassen.

Leider ist Hopfen und Malz anscheinend verloren…

Falls jemand eine andere rettende Alternative hat, so möge er oder sie, sie mir mitteilen.

In diesem Sinne bin ich dann mal MEINE EIGENE Welt retten…

… und bin OFFLINE.

Kommentar verfassen